25.04.2018

 

Die Stiftung Glarnersteg in Schwanden GL hat Wetrok mit einem Reinigungskonzept für einen Neubau beauftragt. Ein Bericht über Ganzheitlichkeit in der Reinigung, objektspezifische Herausforderungen und darüber, welchen Balanceakt die manuelle Schaumreinigung meistert.

Alles aus einer Hand – dafür steht Wetrok. Kunden beziehen bei Wetrok Maschinen, Geräte, Chemikalien und Verbrauchsmaterialien für die professionelle Reinigung. Aber was wären die hochwertigsten Produkte ohne das Know-how, wie man sie bestmöglich anwendet? Wetrok bietet ihren Kunden massgeschneiderte Reinigungskonzepte (Exposés). Damit erhält auch ein Nichtfachmann Expertenwissen, das genau auf sein jeweiliges Reinigungsobjekt zugeschnitten ist. Doch wie entsteht ein Exposé und welchen Nutzen bringt es?

Einmalig Geld investieren = jährlich viel Kosten und Zeit sparen
Um alle Faktoren zusammenzutragen, wird im ersten Schritt jeder Raum des Gebäudes vor Ort begangen und die Grundrisspläne miteinbezogen. Aufgrund der Bodenbeläge, Raumgrössen und Reinigungsintervalle ermittelt Wetrok, wie viel Zeit, Personal und Kosten die Reinigung generiert. Der Überstellungsgrad, die Laufwege zur Reinigungsbasis und die Liftgrössen sind nur ein paar der Faktoren, welche die Berechnungen essentiell beeinflussen. Es spielt beispielsweise auch eine Rolle, ob oder Reinigungsaufbewahrungs- oder Lagerraum zentral oder dezentral organisiert ist.
Der Kunde erhält am Schluss eine Dokumentation der Ergebnisse. Im Schnitt werden 20% der vorherigen Zeit und Kosten für die Reinigung eingespart.

Ganzheitlichkeit ist der Schlüssel zum Erfolg
Eine Methode ist die Art und Weise, wie eine Fläche (Oberflächen oder Böden) gereinigt wird. Werden für die Reinigung eines Raumes verschiedene Methoden zusammengeführt, spricht man von einem Reinigungssystem. Pro Raumgruppe (Sanitär, Küche, Büro) gibt es verschiedene Systeme. Die Zusammenstellung aller Systeme und deren zeitliche Berechnung im Gebäude wird schlussendlich zum Reinigungskonzept. Nicht zu vergessen: Zu einem Reinigungskonzept gehört auch eine Schulung fürs Personal, in der gelernt wird, wie die Räume effektiv und effizient gereinigt werden. Ein ganzes Reinigungskonzept ist somit mehr als die Summe seiner Teile.

Sieben Arten von Böden im Neubau
Anfang 2016 hat die Stiftung Glarnersteg aufgrund des Bezuges eines Neubaus in Schwanden GL Wetrok mit einem Exposé beauftragt. Menschen mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung sollen ihr Leben selbstbestimmt gestalten, so die Glarnersteg-Vision. Ein vielseitiges Wohn- und Arbeitsangebot machen dies möglich. So vielfältig das Angebot, so vielfältig sind die Reinigungsbedürfnisse der Räume. Die Grösse und Beschaffenheit eines Bodens spielen eine grosse Rolle. Im Neubau der Stiftung Glarnersteg gibt es sieben unterschiedliche Arten von Böden – vom Holz- über Holzzement- bis hin zum Linoleum-Boden ist alles dabei. Im massgeschneiderten Reinigungskonzept sind alle Böden berücksichtigt – selbst die kleinen Böden der Lifte. Sporadisch werden die meisten Böden mit einer Scheuersaugmaschine gereinigt, täglich jedoch mit der Methode staubbindend Wischen. Beim staubbindenden Wischen mit Masslinn-Tüchern gilt die Regel: ein Tuch pro Raum. So werden allfällige Keime nicht in andere Räume verteilt. Böden werden gründlich von Staub und losem Schmutz befreit – ohne Staubaufwirbelung.

Die Bewohner helfen bei der Reinigung mit
Einfach, unkompliziert und von einem Anbieter – das war für Martin Järmann, Leiter Hausdienst & Ökonomie, das oberste Gebot für die Reinigung. Die Herausforderung: Die Bewohner helfen bei der Reinigung mit. Wetrok hat dies berücksichtigt: Im Konzept sind nur drei Reinigungsmittel für die Unterhaltsreinigung und wenige, polyvalent einsetzbare Methoden für den täglichen Bedarf vorgesehen. Die Wetrok Produkte sind vielseitig anwendbar – gewusst wie. Das Wissen hat ein Wetrok Fachmann der Glarnersteg-Truppe mittels Anwendungsschulung vermittelt.

Manuelle Schaumreinigung spart Zeit, Geld und Kosten
Begeistert ist Martin Järmann von der manuellen Schaumreinigung. Für ihn war es wichtig, Zeit und Geld zu sparen – aber nicht auf Kosten der Reinigungsqualität. Die manuelle Schaumreinigung hat eine hohe Leistungsfläche pro Stunde – bei optisch und hygienisch einwandfreiem Ergebnis. Kein Tropfen Chemie oder Wasser wird verschwendet. Speziell bei der Sanitärreinigung in den Bädern erleichtert die manuelle Schaumreinigung die Arbeit spürbar. Die Glarnersteg-Mitarbeitenden sind rundum zufrieden mit dem zeitsparenden Reinigungskonzept und die Geschäftsleitung kann künftig weniger Geld für Reinigungsmittel budgetieren.

Mit der manuellen Schaumreinigung sparen Kunden Zeit, Kosten und Wasser.

MerkenMerken

MerkenMerken